Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Technisch notwendige Cookies werden auch bei der Auswahl von Ablehnen gesetzt. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Ablehnen

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Auf unserer Webseite sind externe Links mit dem Symbol gekennzeichnet.
Home | Nutzungsregeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung
Neuste Kommentare
Nutzungsregeln

Katrin Eder: „Wasserrückhalt muss im ganzen Einzugsgebiet und bereits im Oberlauf ansetzen“

06.09.2023  |  Kommentare: 0

Ministerin besucht Trierbach und Ahreinzugsgebiet sowie Wasserrückhaltemaßnahmen von Landesforsten – Gespräche mit Verantwortlichen vor Ort

„Die verheerende Hochwasserkatastrophe an der Ahr ist eine Verpflichtung, noch mehr in eine möglichst gute Hochwasservorsorge zu investieren. Die Bäche und Flüsse brauchen wieder mehr Raum. Das ist ökologisch sinnvoll, fördert damit die Artenvielfalt, stärkt den Landschaftswasserhaushalt und mildert die Folgen des Klimawandels“, erklärte Umwelt- und Klimaschutzministerin Katrin Eder im Beisein von Siegfried Müller, Ortsbürgermeister von Pomster, Peter Richrath, Ortsbürgermeister von Antweiler, und Udo Seifen, 1. Beigeordneter der Verbandsgemeinde Adenau bei ihrem Besuch in Pomster. Bei dieser Gelegenheit stellten die beiden Ortsbürgermeister Umweltministerin Katrin Eder ein eigens entwickeltes Konzept zum Wasserrückhalt am Trierbach vor. „Ich bin begeistert von dem Engagement, mit dem sich die Gemeinden auf den Weg machen und Themen der Zukunft angehen“, so Eder.

Weitere Stationen des Besuchs waren in der Gemeinde Müsch, wo sich Eder mit Ortsbürgermeister Udo Adriany austauschte, sowie im Wald bei Aremberg (alles Kreis Ahrweiler). Bei ihren Besuchen tauschte sich Ministerin Eder mit Kommunalpolitikern und Fachleuten über die Potenziale zum Wasserrückhalt am Trierbach und insbesondere im Einzugsgebiet aus.

Der Trierbach ist einer der größten Zuflüsse der Ahr und fließt im Oberlauf bei Müsch vom Süden der Ahr zu. Beim Hochwasser 2016 war der Trierbach einer der Hauptauslöser, bei der Katastrophe 2021 hatte der Trierbach vergleichbar weniger beigetragen. „Niemand kann vorhersagen, welche Niederschlagsereignisse und -verteilung das nächste Hochwasser an der Ahr auslösen wird“, betonte Katrin Eder. „Umso wichtiger ist es, noch einen Schritt weiterzudenken: Entlang der Zuflüsse und in den Einzugsgebieten müssen die ersten Schritte gemacht werden, das Wasser zurückzuhalten. Dies muss überall die gelebte Praxis werden. Hierbei kommen Retentionsräume, aber insbesondere auch der Wasserrückhalt auf landwirtschaftlichen Flächen und im Wald infrage. All diese Maßnahmen helfen nicht nur bei Hochwasser, sondern sie stabilisieren langfristig den Landschaftswasserhaushalt. Das sind also extrem wichtige Maßnahmen mit Blick auf die sehr notwendige Klimawandelfolgenanpassung.“

Umweltministerin Eder machte vor Ort zudem deutlich, dass Hochwasservorsorge nur gemeinsam gelingen kann. „Deshalb ist es ein wirklich sehr guter Schritt, dass nun für das gesamte Ahreinzugsgebiet eine Bilanzierung erfolgt und übergreifend Maßnahmen entwickelt werden“, sagte die Ministerin mit Blick auf den „Plan zur Umsetzung und Weiterentwicklung von überörtlichen Maßnahmen zur Hochwasser- und Starkregenvorsorge für das Ahreinzugsgebiet“. Dieser wurde vom Kreis Ahrweiler in Kooperation mit den Kommunen beauftragt. Die Bearbeitung startete im Juni 2023 und soll bis Ende 2024 abgeschlossen sein. Die Bürgermeister des Trierbachtals haben nun parallel hierzu Maßnahmen des Wasserrückhalts in der Fläche vorgestellt, die pilothaft umgesetzt werden sollen. Die zuständigen Fachbehörden werden diese prüfen; das Klimaschutzministerium sicherte Unterstützung zu.

Den Abschluss des Besuches im Oberlauf der Ahr bildete die Besichtigung bereits umgesetzter Maßnahmen im Landesforst oberhalb von Aremberg. Durch Rigolen und lenkende Maßnahmen wird das Wasser länger in der Fläche gehalten und das Bilden von Erosionsrinnen vermindert. In der VG Adenau wurden bereits 197 dieser Maßnahmen umgesetzt, bis Jahresende sollen sämtliche Maßnahmen in der VG Adenau abgeschlossen sein. Das Klimaschutzministerium unterstützt diese Maßnahmentypen im gesamten Landesforst mit 900.000 Euro pro Jahr. Auch Kommunen können für derartige Maßnahmen im Forst eine entsprechende Förderung aus der Wasserwirtschaft erhalten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche...
Neuste Kommentare

Es geht nicht über Nacht? Wir reden hier doch schon von etlichen Jahren?! Als Anwohner der Himmelsbu [...]
05.06.2024

zum Beitrag:
„Jeder Kubikmeter Niederschlag, der von der Ahr ferngehalten wird, hat überörtliche Wirkung“

Guten Tag, das Lesen dieses Artikels hat mir viel Freude bereitet: Es wird erkennbar, dass die von P [...]
05.04.2024

zum Beitrag:
„Jeder Kubikmeter Niederschlag, der von der Ahr ferngehalten wird, hat überörtliche Wirkung“

Nach RLP-LBKG ist der Landkreis für den Katastrophenschutz zuständig, wobei dessen oberster Funktion [...]
30.01.2024

zum Beitrag:
Neues Gutachten legt schweres Flut-Versagen offen

Die Angst vieler Menschen im Ahrtal vor der nächsten Flut ist groß Zu Jahresbeginn berichtete die Rh [...]
03.01.2024

zum Beitrag:
Bürger fragen: Wann kommt Hochwasserschutz?

Die Angst vieler Menschen ist noch groß. Sie fordern besseren Schutz“. Die Landrätin: „Das Problem s [...]
03.01.2024

zum Beitrag:
Bürger fragen: Wann kommt Hochwasserschutz?

Archiv