Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Technisch notwendige Cookies werden auch bei der Auswahl von Ablehnen gesetzt. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Ablehnen

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Auf unserer Webseite sind externe Links mit dem Symbol gekennzeichnet.
Home | Nutzungsregeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung
Neuste Kommentare
Nutzungsregeln

Schutz vor Extremhochwasser: Kreis Ahrweiler weiter ohne Katastrophenplan

10.02.2023  |  Kommentare: 0

Für den Ahrkreis sei auch 2023 nicht damit zu rechnen

Mehr als eineinhalb Jahre nach dem Extremhochwasser an der Ahr liegt noch immer in 14 Landkreisen bzw. kreisfreien Städten kein Alarm- und Einsatzplan für ein Hochwasser vor, berichtet heute die Rhein-Zeitung online. Zu den Kreisen, in denen ein solches Konzept fehlt, gehört nach wie vor auch der Kreis Ahrweiler. Er verfügte während der Hochwasserereignisse 2016 und 2021 bereits über keinen Alarm- und Einsatzplan. Dabei ist ein solcher Plan für die Kommunen Pflicht. Das Land wiederum ist für die Erstellung eines sogenannten Rahmenalarm- und Einsatzplanes Hochwasser zuständig.

In der Antwort des rheinland-pfälzischen Innenministeriums auf die Anfrage ist weiter erkennbar, dass ein Hochwasser-Alarmplan zwar in allen 14 Städten oder Kreisen aktuell in der Bearbeitung sei. Darauf verweist auch das rheinland-pfälzische Innenministerium. Allerdings ist in der Antwort auch enthalten, dass lediglich in vier Städten oder Kreisen das Konzept in diesem Jahr fertiggestellt werden soll. Für den Kreis Ahrweiler und das Ahrtal soll gemäß der Rückmeldung offenbar auch im Laufe des Jahres 2023 dieser Plan noch nicht vorliegen.

Weder die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion ADD noch die Landesregierung scheinen die notwendigen Lehren aus der jüngsten Katastrophe gezogen zu haben, berichtet die Rhein-Zeitung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche...
Neuste Kommentare

Die Schuldfrage dieser nund vorheriger landesregierungen ist für Betroffene unzweifelhaft. Das wisse [...]
27.11.2023

zum Beitrag:
Neues Gutachten legt schweres Flut-Versagen offen

Die fehler der Vergangenheit werden fortgesetzt. Ein Beispiel. In den alten Hochwasserkarten fehlten [...]
27.11.2023

zum Beitrag:
Mutloser, bürokratischer Wiederaufbau zum Schutz vor erneuten Fluten

Im privaten Berich gibt es ein ähnliches Problem: Erst seit April 23 können Privatleute einen Antrag [...]
27.11.2023

zum Beitrag:
Auch neue Häuser sind an der Ahr hochwassergefährdet

Mehr als 2 Jahre (Oktober 2021 – November 2023) hat die Enquete – Kommission mit elf Landtagsmitglie [...]
16.11.2023

zum Beitrag:
Mutloser, bürokratischer Wiederaufbau zum Schutz vor erneuten Fluten

Das Unheil nimmt also weiterhin seinen dramatischen Lauf, wenn der „gelben Flut von Ackerflächen“ ni [...]
10.11.2023

zum Beitrag:
Keine Lösung vor Starkregen für Unkelbach

Archiv