Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Technisch notwendige Cookies werden auch bei der Auswahl von Ablehnen gesetzt. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Ablehnen

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Auf unserer Webseite sind externe Links mit dem Symbol gekennzeichnet.
Home | Nutzungsregeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung
Neuste Kommentare
Nutzungsregeln

Hochwasserschutz im Ahrtal – 1.000 Ideen, aber kaum Platz

09.12.2023  |  Kommentare: 0

Für die Gewässerwiederherstellung und Hochwasserschutz braucht der Kreis Flächen

Grundstücksuche gestaltet sich schwierig

Der Kreis Ahrweiler sucht Land an den Ufern, um beim Hochwasserschutz schneller voranzukommen. Mehr als 1.000 Ideen gibt es. Gebraucht werden jetzt Grundstücke berichtet SWR Aktuell.

Der Kreis wolle unter anderem die Ahr und die Bäche an vielen Stellen verbreitern und die Ufer stärker befestigen. Bei der Gewässerwiederherstellung sollen auch Rad- und Fußwege tiefer gelegt werden. Das könnte bereits eine erste Entlastung beim nächsten Starkregen sein.

100-prozentige Finanzierung sicher

Der Kreis Ahrweiler schätzt die Kosten für die geplanten Maßnahmen auf rund 228 Millionen Euro. Der Vorteil sei, so der Kreis Ahrweiler, dass die Gewässerwiederherstellung zu 100 Prozent aus dem Aufbauhilfefonds des Bundes und der Länder bezahlt werde. Die Flächen, die der Kreis für den Hochwasserschutz braucht, sind allerdings oft in Privatbesitz.

Grundstücke an der Ahr dringend gesucht

Es kommt jetzt also vor allem auf die Anlieger an der Ahr und den Zuläufen an, damit Schutzmaßnahmen zügig umgesetzt werden können. Einer dieser Anlieger ist Christoph Smolenski, Geschäftsführer der Dr. von Ehrenwall’sche Klinik. Die Flutkatastrophe hat die Klinik am Ahrufer in Ahrweiler zerstört. Dazu zählten auch sein Haus auf dem Klinikgelände. Die Versorgung der Patientinnen und Patienten gehe vor, sagt Christoph Smolenski, und der Schutz vor einem neuen Jahrhunderthochwasser. Er erinnert daran, dass viele Krankenhäuser und Kurkliniken im Ahrtal im Sommer 2021 zerstört wurden: „Das Tragische ist, dass die früheren Premiumlagen an der Ahr heute zu den gefährdetsten Lagen gehören. Wir können nicht das ganze Ahrtal auf den Berg legen. Wir müssen Kompromisse finden.“

Darum hat er der Kreisverwaltung Ahrweiler eine mehr als zwei Fußballfelder große Fläche an der Ahr für den Hochwasserschutz angeboten. Das vergleichsweise große Grundstück soll in Zukunft nur noch als Ausweichfläche für die Ahr dienen.

Gewässerwiederherstellung auch für Hochwasserschutz

Die Gewässerwiederherstellung kann ein schneller Beitrag für einen teilweise ersten Hochwasserschutz sein. Denn: „Durch einen optimierten Abflussbereich kann ein zusätzlicher technischer Hochwasserschutz gegebenenfalls mit geringerem Aufwand gebaut oder im Idealfall sogar entbehrlich werden“, so die Kreisverwaltung Ahrweiler.

Die überregionalen Planungen für Rückhaltebecken und andere technische Projekte sollen nach Angaben der Kreisverwaltung Ende 2024 abgeschlossen sein. Der Bau wird nach Einschätzung des Kreises Ahrweiler voraussichtlich aber noch Jahre dauern. Ein entscheidender Grund dafür seien auch hier fehlende Grundstücke.

Quelle: SWR Aktuell 05.12.2023



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Suche...
Neuste Kommentare

Nach RLP-LBKG ist der Landkreis für den Katastrophenschutz zuständig, wobei dessen oberster Funktion [...]
30.01.2024

zum Beitrag:
Neues Gutachten legt schweres Flut-Versagen offen

Die Angst vieler Menschen im Ahrtal vor der nächsten Flut ist groß Zu Jahresbeginn berichtete die Rh [...]
03.01.2024

zum Beitrag:
Bürger fragen: Wann kommt Hochwasserschutz?

Die Angst vieler Menschen ist noch groß. Sie fordern besseren Schutz“. Die Landrätin: „Das Problem s [...]
03.01.2024

zum Beitrag:
Bürger fragen: Wann kommt Hochwasserschutz?

Die Schuldfrage dieser nund vorheriger landesregierungen ist für Betroffene unzweifelhaft. Das wisse [...]
27.11.2023

zum Beitrag:
Neues Gutachten legt schweres Flut-Versagen offen

Die fehler der Vergangenheit werden fortgesetzt. Ein Beispiel. In den alten Hochwasserkarten fehlten [...]
27.11.2023

zum Beitrag:
Mutloser, bürokratischer Wiederaufbau zum Schutz vor erneuten Fluten

Archiv